Die Stadt Rhens

Rhens kann mit "Ort am Strom" übersetzt werden.

Erstmalig erwähnt wird Rhens im Jahre 874; im Jahre 1974 konnte man das 1100jährige Bestehen feiern. Die erste Erwähnung lautet auf "Renson". Es wird angenommen, daß Rhens bereits durch eine Schenkung des im 7. Jahrhundert regierenden Merowingerkönigs Dagobert an das Erzstift Köln gekommen ist.

Dank seiner politisch-geographischen Lage wurde Rhens zum Versammlungs- und Tagungsort der deutschen Kurfürsten bestimmt. Von den sieben Kurfürstentümern stießen vier bei Rhens zusammen: Kurköln (Rhens), Kurmainz (Lahnstein), Kurtrier (Kapellen-Stolzenfels) und die Kurpfalz (Braubach).

Karl IV. wurde 1346 als erster König in Rhens gewählt. dann zum ersten Mal in einer Urkunde vom 1. Januar 1398 erwähnt wird, in der Kaiser Wenzel, der Nachfolger Karls IV., den Rhensern die versprochenen Vergünstigungen bestätigte.

Als erster König wurde Ruprecht von der Pfalz 1400 auf dem Königsstuhl gewählt. Die nachfolgenden Könige stellten sich auf dem Königsstuhl vor und leisteten dort den Treueeid. Der letzte König, der auf dem Königsstuhl den Eid leistete, war Kaiser Maximilian I. im Jahre 1486.

die Landesregierung verlieh der Gemeinde Rhens die Stadtrechte am 12. Oktober 1984. Die in Form eines Fünfecks errichtete Stadtmauer ist zu einem beträchtlichen Teil noch in etwa acht Meter Höhe erhalten. Sie hatte ehedem fünf Tore (Kirchtor, Viehtor, Koblenzer Tor, Josefstor und Rheintor) und sechs Türme.

Die Stadt Rhens führt seit einigen Jahren die Stadtsanierung des historischen Stadtkerns durch. Die Stadtsanierung wird für die ganzen 90er Jahre das bestimmende Ereignis sein.

Partnerschaftliche Beziehungen bestehen zur englischen Stadt Bramley.